Geheime Inhalte

Die Zutrittskontrolle von Inhalten in der OneGov Cloud ist bewusst sehr simpel gehalten. Ein Inhalt ist entweder öffentlich oder privat. Neu gibt es einen Schritt dazwischen.

Private Inhalte

Private Inhalte wurden bis anhin mit der "Von der Öffentlichkeit verstecken" Einstellung von der Öffentlichkeit versteckt. "Verstecken" war dabei allerdings das falsche Wort. Tatsächlich wurde der Inhalt für die Öffentlichkeit komplett unzugänglich. Selbst wer die Adresse des Inhalts kannte, wurde vom Zugriff abgehalten.

Wirklich Versteckte Inhalte

Neu gibt es drei verschiedene Möglichkeiten um einen Inhalt zu schützen:

  • Öffentlich - Der Inhalt wird gelistet und ist für alle verfügbar (der Standard).
  • Versteckt - Der Inhalt wird nicht gelistet, aber wer die URL kennt hat Zugriff.
  • Privat - Der Inhalt wird nicht gelistet und über die URL ist kein Zugriff möglich.

Im Benutzerinterface sieht dies so aus:

Inhalte die bis anhin als "Von der Öffentlichkeit verstecken" markiert waren, gelten neu als "Privat". Alle bestehenden Daten wurden entsprechend migriert.

Die versteckten Inhalte sind ein "Privat-Light". Damit kommen die Benutzer nämlich durchaus auf den Inhalt und können allenfalls sogar erraten unter welchen URLs was verfügbar wäre. Wenn z.B. der Jahresbericht 2018 unter /jahresbericht/2018 erreichbar ist, so kann ich mir denken dass /jahresbericht/2019 auch etwas enthalten könnte.

Aber: Suchmaschinen finden versteckten Inhalte nicht und diese werden auch auf der Webseite nirgendwo aufgelistet; nicht in der Suche und nicht in der Übersicht.

Damit ist diese Einstellung beispielsweise ideal für Formulare, welche an anonyme Benutzer versendet werden, dabei aber nicht direkt für die Öffentlichkeit zugänglich sein sollen.